yogis ultralaufblog 

Das Wasser wird zum Freund

Geschrieben in Training von yogi Donnerstag Februar 5, 2009

Gestern war ich dann wie geplant schwimmen. Mit dem Rad (dem diebstahlsicheren) hin und zurück, zurück leider im Regen. Das neue Bad in Oberhausen gefällt mir dabei immer besser und es war auch relativ leer. Im Hauptbecken waren zwei Bahnen abgeteilt, in einer war eine Schwimmerin. Nach kurzer Rückfrage beim Personal konnte ich die leere Bahn benutzen. Wow eine ganze Bahn für mich alleine. Also Brille rauf und rein ins Nass. So richtige Ziele hatte ich nicht. Beim ersten Schwimmtraining nur nicht übertreiben. Vor allem auf die Bewegung konzentrieren. Ich bin dann erst mal 10 Bahnen geschwommen. Schön locker. Kurze Pause, so 15-30sek und weiter. Fühlte sich gut an und machte irgendwie Spaß. Wobei das Bad mit seiner hellen schönen Atmosphäre auch was dazu beiträgt. Nach 20 wieder eine kurze Pause und weiter. So entschloß ich mich in Richtung 100 Bahnen zu schwimmen. Immer weiter schön locker und auf die Bewegung konzentrieren.
30, 40, 50, 60 gingen schnell vorbei. Im Kopf hatte ich schon die 3,8km umgerechnet: 152Bahnen. Könnte ich ja auch machen. War ja immer noch alles locker.
70, 80, 90 und 100, schwupps schon fertig. Das war ja einfach. Knapp 58min inkl. aller Pausen dazwischen war ich geschwommen und es fühlte sich immer noch gut an.

Wenn ich jetzt die 152 voll gemacht hätte, dann wäre ich unter 1:30h fertig gewesen. Also in etwa so schnell wie bei der Cologne226. Wenn ich die Pausen rausrechne bin ich schneller. Aber jetzt nur nichts übertreiben. Also raus! Schwimmtraining bringt anscheinend doch was und Spaß hats auch gemacht. Also ab jetzt mindestens einmal pro Woche. Müßte nur noch irgendwie meine Technik verbessern.

Ansonsten lief bis jetzt alles nach Plan: 5x auf der Rolle a 30km = 150km. Einmal schwimmen 2,5km, einmal laufen 13,75km und heut abend wird wieder gelaufen. Das Wochenpensum diese Woche werd ich locker schaffen inkl. dem Marathon am WE.

Kommentare »

  1. Wo läufst Du denn am Wochenende und was hast Du für ne Zeit im Hinterkopf?

    Trackback von Gerd 5. Februar 2009 17:59

  2. Hi Yogi,
    klingt gut. Ich war grade auch mal wieder im Wasser. Sehr angenehm das Ganze. Bei mir warens nur 30 Bahnen, für mehr wars einfach viel zu voll. Übrigens, unser neues Hallenbad in Bottrop kann ich nur empfehlen, das Becken gefällt mir sehr gut.
    Du darfst übrigens die Zeit im Becken nicht so einfach mit der beim freien Schwimmen vergleichen. Das Abstoßen bei den Wenden spart dafür zuviel Zeit ;)
    Viele Grüße,
    Nils

    Trackback von Nils 5. Februar 2009 21:49

  3. @Gerd: bei den Bertlicher Strassenläufen, zeitlich zwischen 4:30h(ruhig) und 4:00h(wenns laufen sollte).

    @Nils: klar kann man Becken schlecht mit draussen vergleichen. Aber sowohl der 2fache als auch der 3fache ist in einem 50 Meterbecken mit Neo(!). Und mit Neo ist die Wasserlage noch besser sprich einfacher.

    Grüße aus Oberhausen, Yogi

    Trackback von yogi 6. Februar 2009 09:09

  4. Ah, wow, wieder was gelernt. Dann will ich nichts gesagt haben. Und ja, der Auftrieb vom Neo ist schon ganz hilfreich. Wird der beim 2- und 3-fachen auch zugelassen? Bei kurzen Triathlons (bis Hin zum Ironman ;)) sind die doch meist nur bis zu einer gewissen Wassertemperatur (waren das 21 Grad oder so?) und solange es sich draußen abspielt zugelassen, oder? Du merkst, ich hab mich mit dem Regelwerk beim Triathlon noch nicht genug auseinander gesetzt.
    Viele Grüße,
    Nils

    Trackback von Nils 8. Februar 2009 13:28

  5. Hallo Nils,
    sowohl beim 2fachen als auch beim 3fachen ist der Neo wegen der Gefahr der Unterkühlung Pflicht. Bei anderen WK ist das immer unterschiedlich und wird meistens auch nach Wassertemperatur entschieden.

    Die Regelwerke les ich micr schon sorgfältig durch. Ich hab ja keinen Bock wegen einer Kleinigkeit disqualifiziert zu werden.

    Grüße aus OBerhausen, Yogi

    Trackback von yogi 9. Februar 2009 10:26

Einen Kommentar hinterlassen


RSS-Feed für Kommentare zu diesem Artikel. TrackBack URI